Kategorie: Asien

Usbekistan: Die Seidenstraße in neuem Glanz

Von: Martin Wein (Text + Fotos)

Auf einer Route der Seidenstraße durch Usbekistan: Prachtvolle Moscheen, geheimnisvolle Altstädte und ein Land im Aufbruch liegen auf der Strecke. Und klangvolle Namen wie Samarkand und Buchara. Selbst die Sowjets konnten ihren Reiz nicht brechen.

Die Oasenstadt Chiwa am historischen Flus Oxus, dem heutigen Amudarja, erhebt sich noch heute fast unverändert aus der westlichen Wüste Kizilkum.

Die Seidenstraße ist fraglos die beste Werbeidee, die jemals für Mittelasien ersonnen wurde. Ende der 1860er-Jahre hatte der deutsche Geograph Ferdinand von Richthofen Chinas Provinzen nach Kohlevorkommen durchsucht, die er für die deutsche Wirtschaft erschließen sollte. Um seine umfassenden Werke aber beim Romantik-verliebten deutschen Publikum besser zu verkaufen, erfand er den Begriff von der Seidenstraße, als seien die schwer bepackten Karawanen quasi auf einer Autobahn von China bis in den Nahen Osten getrottet. In Wahrheit gab es ein ganzes Netz von Routen und Verbindungen, die sich ständig verschoben und an wichtigen Oasenstädten trafen. Wie auf einer Kette liegen die noch heute vor allem in Usbekistan in der Steppe  Zentralasiens und ziehen Besucher in ihren Bann.

Die Reise beginnt weniger spektakulär in der Hauptstadt Tashkent. Breite, grüne Boulevards, 2,3 Millionen Einwohner, Plattenbauten aus den 60er- und 70er-Jahren, eine schnelle U-Bahn aus russischen Zeiten, fünf große Theater und Prunkbauten im postsowjetischen und neoorientalischen Stil prägen das Bild im Reich des ex-sowjetischen Parteisekretärs Islam Karimow, der das Land seit der Unabhängigkeit 1991 autokratisch, aber ohne Personenkult regiert. Von der berühmten Altstadt sind nach dem Erdbeben von 1966 praktisch nur das Kaffal Shashi-Mausoleum und die berühmte Koranschule Barakchan aus dem 16. Jahrhundert übrig, in der heute Kunsthandwerk verkauft wird. Daneben eine neue Moschee im alten Stil. Karimov ließ sie 2007 in nur acht Monaten hochziehen. Immerhin sind 80 Prozent der Staatsbürger Muslime. Allerdings gehen nur 30 Prozent regelmäßig beten. In Deutschland gebe es mehr Moscheen als in Usbekistan, sagt der Germanist Ruslan Rustamow, der für den Marktführer Gebeco deutsche Gruppen durch sein Heimatland führt.

1

2

3

4

5

vor >