Kategorie: Europa

Griechenland: Im Schatten des Götterberges

Von: Martin Wein (Text + Fotos)

Der Hauptgrund für einen Besuch von Veria liegt indessen unter der Erde. Eine Eisentreppe führt vor den Stadtmauern in einen künstlichen Hügel hinab. Darin ein weißes Tor aus Stein mit einer mächtigen Tür. Archäologen die das unversehrte Grab 1978 entdeckten, sind sicher, hier die Ruhestätte Philipps II. entdeckt zu haben. Seit 1993 präsentiert ein großartiges Museum direkt im Grabhügel die spektakulären Funde. Dabei erinnern nur zwei, drei Souvenirstände und Tavernen draußen vor dem Tor daran, dass hier ein Welterbe verborgen liegt. In ein paar Jahren sollen dagegen ein weiteres Museum und die Palastruinen Aigais die Region zum Ziel neuer Heerscharen machen. „Vielleicht finden wir sogar noch das Grab Alexanders“, hofft Ioanis Valachis. Der wäre ihm sogar noch lieber als Hoh Chi Minh.

 

Nord-Griechenland:

Anreise: Aegean fliegt täglich in drei Stunden von Düsseldorf nach Thessaloniki (www.aegaeanair.com).

Unterkunft: Zentral und traditionsreich: Electra Palace Thessaloniki*****, DZ ab 160 Euro, www.electrahotels.gr/en; originell im alten jüdischen Viertel über dem Fluss: Boutique Hotel Kokkino Spiti, DZ ab 68 Euro, www.kokkinospiti.gr; Luxuriös am Meer: Hotel Cavo Olympo*****, DZ ab 90 Euro, www.cavoolympo.gr/en.

Restaurants: Kouzina by Kioupia, Morihovou Platz 3 - 5, Thessaloniki; Aggelikon Mezedopoleion, Agiou Dimitriou 21, Veria – gegenüber dem Rathaus; Erato Wine Restaurant, Hauptplatz in Litochoro.

Reisezeit: April – Mai und September – Oktober sind klimatisch angenehm und günstiger als der Sommer.

Weitere Infos: www.discovergreece.com