Kategorie: Europa

Spanien: Kreatives im Schatten der Kathedrale

Von: Martin Wein (Text + Foso)

Schlaflose Nächte hat auch Pep Llambias hinter sich. Der Künstler ist in der Stadt vor allem für seinen feuerroten Schriftzug „Palma“ bekannt, der am Passeig Sagrera unterhalb der Stadtmauer ins Auge sticht. Das Kunstwerk war bei Besuchern so beliebt, dass viele darauf herumkletterten und kürzlich eine Generalsanierung nötig machten. Doch jetzt hat der Mallorquiner vor allem Ausstellungen in Auckland und Sydney vor sich und muss die Werke verpacken. Sein Atelier hat Llambias eine halbe Autostunde außerhalb Palmas in seiner Geburtsstad Aláro eingerichtet. Dort hängen dunkle Wortspiele aus Holz - mit Neonröhren akzentuiert. „Die Kunst erspart mir den Psychiater“, sagt Llambias. Aus Heart wird Heat, wenn das r im Neonlicht flackert. Ein „No“ ist in Schraubstöcke geklemmt, ein „Live“ wie eine Herzfrequenz mit einer Glühbirne statt eines i-Punkts gestaltet.

Mit mediterranen Urlaubs-Souvenirs hat das wenig zu tun – und mit dem Licht Mallorcas schon gar nicht. Llambias sieht Mallorca längst nicht mehr als Inbegriff des Massentourismus, sondern als internationalen Treffpunkt kreativer Köpfe. Der 64-Jährige sagt: „Viele Künstler nutzen Mallorca als Rückzugsort zur Inspiration, weil es eine geile Insel ist“. So klischeehaft das sein mag – vom hübschen Zitronenbaum im Innenhof mag Llambias trotzdem nicht lassen.