Kategorie: Europa, Deutschland, München, Kurioses

Stofftiere machen München unsicher

Von: Martin Wein

Erstes Städtereise-Angebot für alleinreisende Teddys im Internet

Die Teddybären kommen auf dem Flughafen an.

Als Christopher Böhm auf dem Kreisverwaltungsamt München sein Anliegen vortrug, war die Sachbearbeiterin zunächst überfordert. Ein Reiseunternehmen für Stofftiere, das hatte in Deutschland noch niemand als Gewerbe angemeldet. Nach einer Besprechung mit dem Abteilungsleiter wurde Böhm mit einem Internet-Shop, Transport von Stofftieren und fotografischen Tätigkeiten eingetragen. „Teddy in Munich“ nennt der Bayer sein Pionier-Unternehmen.

Dabei ist Böhms Idee gar nicht so abwegig: Auf einem verbeulten Koffer im Londoner Bahnhof Paddington sitzend, trat ein zotteliges Bärchen ins Leben von Mr. und Mrs. Brown. Sie tauften ihn nach dem Fundort, und Paddington wurde zum Star vieler Kinderzimmer. Auch der bei kleinen Menschen derzeit beliebte Hase Felix ging kürzlich für ein Kinoabenteuer auf Reisen. Und Sicherheitskräfte auf Deutschlands Flughäfen mögen schon manchen plüschigen Begleiter im Gepäck der Fluggäste für ein „Hasch Puppie“ gehalten haben.

Wo Mensch ist, darf Teddy oft nicht fehlen! Manchmal allerdings hätte Teddy auch gerne seine Ruhe. Warum nicht ihn für viele Jahre treuen Dienst auch mal alleine auf Erholung schicken? Amélie, die zauberhafte Fee aus dem Film von Jean-Pierre Jeunet, schickte den Gartenzwerg ihres Vaters auf Weltreise. Die Österreich-Touristik lässt zwei Pinguine mit Fotoapparat durchs Land reisen und lichtet sie auf Plakaten ab. Und jetzt also auch der nette Bär von nebenan?

Mit „Teddy in Munich“ gibt es den ersten Spezialveranstalter für Plüschtier-Reisen. Hund, Katze, Maus, Hase Cäsar oder Teddy Taps – wer nicht größer als 50 x 50 Zentimeter und nicht schwerer als 5 Kilogramm ist, darf mitfahren. Unter www.teddy-in-munich.de wird ein einwöchiges Komplettarrangement in der bayerischen Landeshauptstadt angeboten. Die Stofftiere wohnen dabei in „einem traumhaften Appartement im Herzen der Stadt“. Sie besuchen die Münchener Sehenswürdigkeiten, im Sommer einen Biergarten und im Herbst natürlich das Oktoberfest. Gereist wird in Gruppen von maximal 12 Teilnehmern. Bei Nachtwanderungen dürfen nur drei mutige Stofftiere mit, damit nichts passiert.